Aktuelle Entwicklungen

Obwohl das Unternehmen Polaroid 2008 die Produktion von analogen Sofortbildkameras endgültig eingestellt hat, ist dies noch lange nicht das Ende der Sofortbildkamera. Vielmehr setzen die Entwickler auf eine neue Art dieses Kameraformates, welches aktuell und zukünftig zu 100 Prozent auf Digitaltechnik basieren wird.

Polaroid PoGo Instant: Digitalkamera und Drucker in einem Gerät

Mit der Kamera Polaroid PoGo Instant haben die Entwickler eine Digitalkamera und einen Drucker in einem Gerät integriert. Dieses unterscheidet sich äußerlich kaum von einer normalen Digitalkamera. Die neue Kamera wird seit März 2009 in den USA verkauft, kostet umgerechnet 150 Euro und damit nicht mehr als eine handelsübliche Digitalkamera. Das spezielle Fotopapier wird überwiegend in zehner Einheiten verkauft und kostet weniger als vier Euro. Der integrierte Drucker arbeitet dabei nicht mit Tinte, sondern mit speziellen Farbkristallen, die sich auf dem Fotopapier befinden. Sobald ein Bild an die Druckausgabe gesendet wird, werden diese Kristalle durch Wärme aktiv, reagieren miteinander und bilden das vorher fotografierte Motiv ab. Dieses Verfahren nennt sich „Zero Ink“. Binnen kurzer Zeit (ca. 60 Sekunden) wird das Foto ausgedruckt.

Mobile Drucker

Polaroid hat mit der Entwicklung kleiner und transportabler Fotodrucker ein weiteres Marktsegment für sich entdeckt. Die neuen mobilen Drucker (Polaroid PoGo) sind nicht viel größer als eine Digitalkamera und passen daher in jede Tasche. Das Besondere an den Druckern ist abermals, dass diese ein spezielles Fotopapier besitzen.

Analoge Sofortbildkameras als Kultobjekt

Da es noch über eine Milliarde analoger Sofortbildkameras weltweit gibt, garantierte Polaroid die Verfügbarkeit des Fotopapiers noch bis Anfang 2009. Mittlerweile gibt es Unternehmen, welche die aufkommende Lücke mit neuen kompatiblen Produkten spätestens 2010 schließen wollen. Das Gleiche gilt für den eigentlichen Fotoapparat.